Presseinfo

Presseinfo

Was es heißt, ein Nerd zu sein

Meldung vom 10.08.2017

Jens Heinrich Claassen am Samstag zu Gast beim Keltenwelt Kultursommer

Jens Heinrich Claassen ist ein Nerd. Nicht, weil es gerade cool ist, Nerd zu sein, sondern aus tiefstem Herzen. Dementsprechend schwer ist es manchmal für ihn, sich im Leben zurechtzufinden. Ein täglicher Kampf, den Jens Heinrich aber tapfer aufnimmt. Und noch tapferer davon erzählt – am kommenden Samstag in der Keltenwelt am Glauberg beim Kultursommer, veranstaltet von der Keltenwelt und der ovag Energie AG.

Was der begnadete Comedian in seinem Programm „Frauen an den Nerd“ so erzählt? Wieso er sich zum Beispiel beim ersten Date immer im Delfinarium trifft. Weshalb er maßgeblich an der Weiterentwicklung von Deodorants beteiligt ist. Warum er niemals sein Essen teilt. Jens Heinrich Claassen nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in seine ganz eigene Welt, hängt aber niemanden dabei ab. Und wenn man ein Thema vermisst hat, dann raus damit: Jens Heinrich singt oder spricht gerne auch über das, was dem Zuschauer gerade wichtig ist. Am Ende wird man viel gelacht haben und verstehen, was es in der heutigen Zeit heißt, ein echter Nerd zu sein.

Jens Heinrich Claassen ist auf höchst renommierten Bühnen zu Hause, ob im Bonner Pantheon, dem Hamburger Schmidt Theater, den Wühlmäusen in Berlin, dem Münchner Schlachthof oder dem Casinotheater Winterthur. Sehr gerne spielt er aber auch in kleineren Häusern und sowieso überall dort, wo es nette Menschen gibt. Auch im Fernsehen ist Jens Heinrich Claassen oft zu sehen, regelmäßig bei „NightWash“, „Altinger Mittendrin“ (BR), dem SWR, HR, NDR, WDR und ZDFneo zu Gast.

Tickets für sein Soloprogramm „Frauen an den Nerd“ am kommenden Samstag um 20 Uhr kosten 20 Euro und es gibt sie direkt in der Keltenwelt am Glauberg und dort telefonisch unter 06041/8233-024, telefonisch bei der ovag Energie AG unter 06031/6848-1274 und an der Abendkasse. Die Veranstaltung findet auf der überdachten Außenterrasse des Museums statt.

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé