Presseinfo

Presseinfo

Alte Schreib-Fibel in neuem Gewand

Meldung vom 13.12.2017

Die OVAG schreibt zum 15. Mal ihren Jugend-Literaturpreis aus

Neu erschienen im frischen Layout aber mit bewährtem Inhalt: „Die kleine Fibel für werdende Autoren“ der OVAG, mittlerweile in der sechsten Auflagen mit einer Gesamtbuchzahl von 30.000 Exemplaren. In der Fibel findet der Leser interessante Tipps und Tricks für das kreative Schreiben – nicht nur für Schule und Universität, sondern ebenso für literarische Texte.

Wie beispielsweise für den Jugend-Literaturpreis der OVAG, den das Unternehmen 2018 bereits zum 15. Mal ausschreibt. Abermals sind Jugendliche zwischen 14 und 23 Jahren, die in Oberhessen wohnen oder hier eine Schule besuchen, aufgerufen, ihre Texte einzureichen. Gefragt sind vor allem die Originalität beim Schreiben und beim Inhalt, Stil- und Schreibsicherheit sowie Dramaturgie und Aufbau. Die Wahl des Themas ist völlig frei – von Gedichten über Reportagen bis hin zu Abenteuern und Fantasy. Begrenzt ist lediglich der Umfang: Acht DIN-A-4-Seiten, mehr sollten es nicht sein.

Erneut warten attraktive Preise auf die zwanzig Gewinner, die die zwanzigköpfige Jury auswählen wird: Geldpreise zwischen 250 und 1.000 Euro, vor allem aber die Teilnahme an einem viertägigen Literatur-Workshop in Bad Kissingen wo renommierte Schriftsteller mit den Autoren deren Texte lektorieren werden. Daraus entsteht schließlich das Buch „Gesammelte Werke“. Für jeden Preisträger erhält die Schule, die sie oder er besucht, übrigens 100 Euro für ihre Bibliothek.

Bereits zum elften Mal wird im Rahmen dieses Wettbewerbs der mit 400 Euro dotierte Karlhans-Frank-Gedächtnispreis ausgeschrieben für eine herausragende Klassen- oder Gruppenarbeit.

Einsendeschluss ist der 15. Juli 2018. Einsendungen und weitere Informationen: OVAG, Andreas Matlé, Hanauer Straße 9 – 13 in 61169 Friedberg oder andreas.matle@ovag-energie.de Die „Kleine Fibel für werdende Autoren“ gibt es für Schulklassen gratis. Bestellungen an silke.scriba@ovag-energie.de

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé