Presseinfo

Presseinfo

„Wie vielfältig das Leben in Oberhessen pulsiert“

Meldung vom 23.11.2017

40 Fotografen, 240 Seiten – „24 Stunden in Oberhessen“ ist erschienen

Der 30. Juni 2017. Ein Tag wie jeder andere. Oder: Was für ein Tag! Ein zufällig ausgewählter Tag. Gut, ein Tag der die Mitte des Jahres markierte. Was aber kein Grund war, ausgerechnet diesen Tag für dieses nicht alltägliche Buchprojekt zu wählen, für das vierzig Fotografinnen und Fotografen unterwegs waren. Der Zufall wollte es allerdings, dass sich an diesem Tag die Wetterlage beinahe von Ort zu Ort, von Stunde zu Stunde änderte. Nebel, Sonne, Schauer – alles drin an diesem Sommertag.

Ein praller, 240 Seiten starker Bildband wie eine Wundertüte: „24 Stunden in Oberhessen“, das jetzt erschienen ist. Alles drin an diesem Tag, wie in einer Wundertüte. Sowohl vom Wetter, als auch von den Ereignissen. Einerseits alltägliche Dinge zwischen Geburt, Erziehung, Arbeit, Freizeit und Tod. Nicht weiter erwähnenswert, an sich. Ihre Dynamik, ihren Sog entwickeln die Aufnahmen allerdings erst durch ihre chronologische, mehr oder weniger vom Zufall bestimmte Aneinanderreihung. Das Banale neben dem Außergewöhnlichen, Ereignisse, die beinahe parallel nebeneinander stattfinden, eine zeitliche Übereinstimmung, die mitunter Gedanken zum Leben an sich anregen. Hier wird versucht, Menschenleben zu retten, einige Kilometer weiter genießen Menschen ihre Freizeit mit den Vergnügungen, die ihrer Mentalität entsprechen – als extremstes Beispiel.

Es gibt viele wunderbare Bücher über die Region oder Teile der Region Oberhessen. Bücher, welche die Natur, die Historie oder Kulturschätze in den Mittelpunkt rücken. Aber bislang hat es noch kein Buch gegeben, das den schlichten und dennoch so eng verzahnten Alltag der Menschen in Oberhessen spiegelt.

Die OVAG und die Sparkasse Oberhessen als Herausgeber sowie die beteiligten Tageszeitungen
Haben ein Zeitdokument erstellt. Im Prinzip auf verschiedenen zeitlichen Ebenen fundierend: Einige – wahrscheinlich die wenigsten – Motive hätten so oder so ähnlich auch vor sechzig Jahren abgelichtet werden können. Andere wären vor zehn Jahren so nicht denkbar gewesen, andere wiederum dürften in weiteren zehn Jahren überholt sein. Der 30. Juni 2017. Er wird sich wiederholen. Und wird sich dennoch nie wiederholen.

„Dieses Buch ermöglicht es uns, wieder aufrichtig darüber zu staunen, was in unserer Region alles nebeneinander existiert, wie vielfältig sich das Leben in diesem recht kleinen Gebiet entfaltet, wie es täglich pulsiert“, schreibt der Literaturwissenschaftler Prof. Sascha Feuchert von der Justus-Liebig-Universität im Vorwort.

„Wer schreibt der bleibt, ist eine alte, aber bewährte Redensart“, so Rainer Schwarz, Vorstandsvorsitzender der OVAG. „Das gilt natürlich besonders für dieses Buch. Es ist außerdem ein Beleg dafür, was möglich ist, wen mehrere Partner aus Oberhessen gemeinsam an einem Strang ziehen.“

"Mit der Verwirklichung dieses Buches ist es gelungen, viele dieser verschiedenen und spannenden Aktivitäten von früh bis spät in Bildern festzuhalten. Es zeigt einen faszinierenden Querschnitt unserer typischen Lebenswelt in Oberhessen“, sagt Günter Sedlak, Vorstand der Sparkasse Oberhesse. „Das Buch fesselt den Betrachter auf vielfache Weise und gibt überraschende Einblicke in den abwechslungsreichen Alltag unserer Region.“

„Oberhessen - die Region, in der wir leben, in der viele von uns auch arbeiten, und in der wir, die Mitarbeiter der Wetterauer Zeitung sowie der Gießener und Alsfelder Allgemeinen, eine Zeitung für die Menschen machen. Nun ein anderes Format, ein Bildband, der ohne viele Worte zeigt, was Oberhessen ist und wer die Menschen sind, die dort leben und die Region prägen“, beschreibt es Sabrina Dämon, Redakteurin der „Wetterauer Zeitung“. „Das war der Anspruch des Projekts, und er hat sich erfüllt - wir haben den Bäcker in der Backstube besucht, den Standesbeamten und ein Paar bei einer Trauung abgelichtet, die Gläubigen beim Gebet fotografiert. Und dabei viele neue, wenn auch alltägliche Situationen festgehalten, die auf 240 Seiten zeigen: Das ist Oberhessen, das ist unsere Heimat.“

Ganz ähnlich äußert sich Geschäftsführer Michael Raubach für die beteiligten „Kreisanzeiger Wetterau und Vogelsberg“, „Gießener Anzeiger“, „Oberhessische Zeitung“ und „Lauterbacher Anzeiger“: „24 Stunden in Oberhessen – das sind auch 24 Stunden, die unsere Zeitungsgruppe in ihren fünf Ausgaben tagtäglich abbildet, in Print und digital. Schon als die Projektidee von OVAG und Sparkasse das erste Mal zur Sprache kam, war ich begeistert, weil in dem Bildband deutlich wird, wie vielfältig und unterschiedlich unsere Heimat ist. Nun liegt ein einzigartiges Zeitdokument vor. Augenblicke, die für die Ewigkeit festgehalten wurden und an die wir uns in vielen Jahren noch gerne erinnern werden.“

Gewiss werden auch die rund 240 Fotos den Lesern noch lange in Erinnerung bleiben. Sowohl jenen, die sich selbst mit dem Buch befassen, als auch jene, die mit diesem ein Stück Oberhessen weiterschenken.

„24 Stunden in Oberhessen“ (ISBN 978-3-9817579-1-0), Hardcover mit Lesebändchen, 240 Seiten, kostet 20 Euro. Erhältlich in jeder Buchhandlung. Telefonisch zu bestellen unter der Rufnummer 06031 6848 1118.

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé