Presseinfo

Presseinfo

Lesung mit Gaby Hauptmann verlegt

Meldung vom 13.09.2017

„Scheidung nie – nur Mord!“ nun am 5. November in Mücke

Wegen eines Fernsehauftritts muss die Lesung mit Autorin Gaby Hauptmann im Rahmen von „Der Vulkan lässt lesen“ am Sonntag, 24. September im aquariohm in Mücke zum Bedauern der Veranstalter verlegt werden. Neuer Termin ist Sonntag, 5. November 18 Uhr, im aquariohm in Mücke. Gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit oder können auf Wunsch selbstverständlich zurückerstattet werden.

Wer diese Lesung besuchen möchte und noch keine Karte erworben hat, kann dies in der Buchhandlung Reinhard in Grünberg oder im aquariohm Mücke tun. Der Eintritt beträgt 14 Euro, ermäßigt 11 Euro.

Gaby Hauptmann liest ihrem neuen, gerade erschienen Roman „Scheidung nie – nur Mord!“.

Wie bringt man einen Mann zur Vernunft? Und dass Stefan von allen guten Geistern verlassen ist, da ist sich Tina sicher. Er hat es fertiggebracht, sie komplett zu ruinieren. Dennoch macht er nach außen auf dicke Hose, spaziert in Designer-Klamotten rum und serviert ihren Freunden nur den teuersten Champagner – macht ihr aber gleichzeitig die Hölle heiß, wenn sie bei Aldi nicht die Sonderangebote im Auge behält. Mit der Zeit wird Tina klar: So geht es nicht weiter. Ein Mann ohne Verstand ist wenig, einer ohne Herz ist gar nichts! Sie muss ihn wieder loswerden, und das lieber heute als morgen. Aber ganz so einfach macht Stefan es ihr nicht. Denn der Macho denkt nur eins: Scheidung nie – nur Mord! Dabei fährt er ganz schwere Geschütze auf, doch auch Tina ist einfallsreich – und Rache weiblich …

Die Romane der am Bodensee lebenden Autorin wurden mit einer Gesamtauflage von über acht Millionen Büchern zu Bestsellern und in zahlreiche Sprachen übersetzt sowie erfolgreich verfilmt. Zuletzt erschien von ihr „Die Italienerin, die das ganze Dorf in ihr Bett einlud“.

Weitere Informationen bei der OVAG unter der Rufnummer 06031 6848 1252.

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé