Strompreiserhöhung 2023 FAQ.

Sie haben weitere Fragen zur Strompreiserhöhung und möchten mehr zu den Hintergründen erfahren? Dann schauen Sie doch einfach in unsere Strompreis FAQ: 

Warum sind die Strompreise an der Strombörse so stark gestiegen?

Der Ukraine-Krieg und die Verknappung der Erdgaslieferungen aus Russland führten an der Strombörse zu einer regelrechten Preisexplosion. Das hängt vor allem damit zusammen, dass Erdgas extrem teuer geworden ist und somit auch die Stromerzeugung in Gaskraftwerken. Durch das Merit-Order-Prinzip, welches beim Stromhandel gilt, hat der gestiegene Gaspreis somit auch Einfluss auf den Strommarkt. Erläuterungen zum Merit-Order-Prinzip finden Sie hier.

Was tut die OVAG dafür, die Strompreise so günstig wie möglich zu halten?

Besonders auch in diesem Jahr hat sich unsere langfristige Beschaffungsstrategie bewährt. Wir kaufen den Strombedarf unserer Kunden in vielen kleinen Teilmengen über einen langen Zeitraum ein. Dadurch wird das Risiko minimiert, dass wir absolute Höchstpreise zahlen müssen. Da wir unseren Kunden den Strom so günstig wie möglich liefern wollen, haben wir täglich den Strommarkt und die Preisentwicklungen im Blick.

Bieten andere Stromanbieter günstigere Tarife an?

Da bundesweit alle Stromanbieter von den extrem gestiegenen Beschaffungspreisen betroffen sind, können aktuell von keinem seriösen Anbieter günstigere Tarife angeboten werden. Bereits in den vergangenen Monaten wurden in den Vergleichsportalen deutlich teurere Tarife angeboten als noch vor einem Jahr. Mittlerweile bieten die günstigsten Anbieter dort Tarife mit einem Arbeitspreis an, der zwischen 60 und 70 Cent pro Kilowattstunde liegt.

Sollten Sie dennoch ein Angebot für vermeintlich günstigeren Strom erhalten, prüfen Sie bitte unbedingt die Vertragsbedingungen. Denn oft findet man versteckte Risiken nur im Kleingedruckten wie zum Beispiel: Vorauskasse, eingeschränkte oder keine Preisgarantien, Boni mit Verknüpfungen an die Vertragslaufzeit oder der Kauf von Strompaketen ohne Rückerstattung von zu viel bezahltem Strom bzw. extrem hohen Preisen für Strommengen über das gebuchte Strompaket hinaus.

Als regionaler Anbieter mit einer 110-jährigen Tradition legen wir großen Wert auf transparente und faire Vertragsbedingungen. Wir wollen auch zukünftig ein starker und zuverlässiger Partner für unsere Kunden sein. Daher gibt es die oben aufgeführten Modalitäten bei uns nicht. Und selbstverständlich können Sie sich auch darauf verlassen, dass wir bei sinkenden Preisen bei der Strombeschaffung unseren Kunden wieder neue attraktive, günstige Produkte anbieten werden.

Kann die OVAG nicht auf einen Teil der Gewinne verzichten?

Unsere Stromtarife sind knapp und fair kalkuliert. Zudem haben wir auch nur auf einen kleinen Teil des Preises überhaupt einen Einfluss. Und davon können wir den Stromeinkauf nur bedingt beeinflussen. Zwar wird die Strommenge für den Bedarf all unserer Kunden so günstig wie möglich beschafft. Aber wie günstig wir tatsächlich einkaufen können, hängt von den Preisen ab, zu denen der Strom an der Börse gehandelt wird. Der andere Teil des Strompreises besteht aus nicht beeinflussbaren Kostenbestandteilen, wie Netzkosten, Steuern, Abgaben und Umlagen. Alleine daran kann man erkennen, dass für den Anbieter am Ende nicht viel übrigbleibt. Es muss das Ziel eines jeden Unternehmens sein, kostendeckend zu kalkulieren und in einem vertretbaren Rahmen auch Gewinne zu erwirtschaften. So auch bei uns. Allerdings kommen die Gewinne, die von uns erzielt werden, unmittelbar wieder der Region zugute, da diese an unsere Anteilseigener (Wetteraukreis, Vogelsbergkreis und Landkreis Gießen) ausgeschüttet werden. Das Geld bleibt also unmittelbar in der Region und verschwindet nicht bei anonymen Anteilseignern. Und ohne diese Gewinne wären die Löcher in den kommunalen Kassen noch größer, öffentliche Aufgaben könnten noch schlechter wahrgenommen werden.

Wie lange werden die neuen Preise der OVAG gültig sein?

Auf unsere Wahltarife erhalten Sie von uns eine Preisgarantie* bis zum 31.12.2023. Bei der Grundversorgung ist prinzipiell keine Preisgarantie enthalten. Allerdings können Sie sich darauf verlassen, dass wir alles dafür tun werden, die Preise für das ganze Jahr 2023 stabil zu halten.

* Davon ausgenommen sind lediglich Änderungen der Strom- und Umsatzsteuer sowie die Einführung zusätzlicher Steuern und Abgaben.

Kann mir die OVAG langfristig günstige und stabile Preise anbieten?

Unser oberstes Ziel ist eine langfristige und faire Preisbildung. Daher erhalten Kunden, die sich für einen Wahltarif – wie zum Beispiel dem Online-Tarif ovagKlick oder dem Ökostrom-Tarif ovagNatur – entschieden haben, wieder eine umfassende Preisgarantie* bis zum 31.12.2023.

Eine Preisgarantie von mehr als einem Jahr können wir aufgrund der aktuellen Marktsituation mit den nicht abschätzbaren Einkaufspreisen aktuell nicht anbieten.

* Davon ausgenommen sind lediglich Änderungen der Strom- und Umsatzsteuer sowie die Einführung zusätzlicher Steuern und Abgaben.

Bietet die OVAG einen Tarif mit einer Preisgarantie über ein Jahr hinaus an?

Aktuell ist die Situation am Strommarkt sehr dynamisch und die Einkaufspreise steigen teilweise sprunghaft an. Wie sich das in den nächsten Monaten entwickeln wird, ist absolut nicht abschätzbar. Daher können wir zurzeit keine Stromtarife mit einer Preisgarantie von mehr als einem Jahr anbieten.

Was passiert, wenn im Laufe des Jahres von der Bundesregierung eine Strompreisbremse eingeführt wird?

Um den Strompreis zu senken, sind viele Lösungsansätze in der Diskussion. Unter anderem wurde nun beschlossen, dass die Laufzeit von drei Atomkraftwerken verlängert wird. Auch die Entkopplung der Gaskraftwerke vom Merit-Order-Prinzip und die Einführung einer Strompreisbremse wurden bzw. werden diskutiert. Beschlüsse dazu gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Sie können sich jedoch darauf verlassen, dass Entlastungen der Bundesregierung an Sie weitergeben werden.

Was kommt nach dem Jahr 2023?

Das kann heute niemand vorhersagen. Bei den Steuern und Umlagen ist zwar eine gewisse Stabilität zu erkennen, eine Prognose für die Zukunft ist aber insbesondere aufgrund der gewünschten Energiewende schwierig. Auch die Kosten für den Netzausbau dürften in Folge der Dezentralisierung der Erzeugung tendenziell eher steigen. Was die Energiebeschaffungspreise betrifft, ist eine Prognose ebenfalls sehr schwierig. Ob sich die Einkaufspreise dauerhaft auf diesem hohen Niveau einpendeln werden, noch weiter steigen oder sogar sinken werden, hängt von vielen Faktoren ab. Einer dieser Faktoren sind die extrem hohen Erdgaspreise, die sich durch die Stromerzeugung in Gaskraftwerken auf den Strompreis auswirken. Hier bleibt abzuwarten, welche Gegenmaßnahmen die EU und unsere Bundesregierung vielleicht in Zukunft ergreifen werden.

Wann kann ich meinen derzeitigen Vertrag kündigen?

Sind Sie mit der mitgeteilten Änderung nicht einverstanden, haben Sie das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum Wirksamwerden der neuen Preise in Textform zu kündigen. Sollten Sie Ihren Vertrag online abgeschlossen haben, können Sie diesen auch elektronisch über die Website kündigen.

Gibt es eine Alternative zu meinem jetzigen Stromtarif?

Für Bestandskunden prüfen wir gerne, ob der Wechsel in einen anderen Stromtarif möglich ist. Dazu können Sie uns einfach unter unserer kostenfreien Servicenummer 0800 0123535 anrufen. Allerdings gehen wir davon aus, dass wir zu den neuen Strompreisen viele telefonische Rückfragen haben werden und es damit zu Wartezeiten an unserer Hotline kommen kann. Daher empfehlen wir Ihnen unseren Rückruf-Service oder den Service-Chat hier auf unserer Website zu nutzen. Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail an service@ovag.de schicken. Wir melden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen.

Wird mein Abschlagsbetrag automatisch angepasst?

Nein, der monatliche Abschlagsbetrag wird nicht automatisch von uns angepasst. Erst mit der nächsten Stromrechnung wird der Abschlag neu berechnet. Allerdings empfehlen wir Ihnen, schon jetzt – um einer eventuellen Nachzahlung entgegen zu wirken – eine Erhöhung des Abschlags vorzunehmen. Ganz komfortabel können Sie Ihren Abschlagsbetrag über unser Kundenportal ändern. Gerne können Sie uns dazu aber auch eine E-Mail an service@ovag.de schicken oder unter unserer kostenfreien Servicenummer 0800 0123535 anrufen. Allerdings kann es an unserer Hotline aufgrund der hohen Anrufzahlen zu Wartezeiten kommen.

Muss ich den Zählerstand melden?

Nein, Sie müssen uns zur Abgrenzung des Verbrauchs keinen Zählerstand melden. Wir errechnen diesen zum 31.12.2022 automatisch. Falls Sie uns dennoch den tatsächlichen Zählerstand melden möchten, können Sie dies auf verschiedene Arten tun: Zum einen können Sie für die Meldung Ihres Zählerstands das OVAG-Kundenportal nutzen. Das hat den Vorteil, dass Ihnen bei der Erfassung der letzte, gespeicherte Zählerstand angezeigt und der neue Zählerstand auf Plausibilität geprüft wird. Darüber hinaus können Sie den Zählerstand selbstverständlich auch hier im Web unter Zählerstand melden, per E-Mail an service@ovag.de, per Fax an 06031 6848-1547 oder ab 02.01.2023 auch telefonisch unter der Telefonnummer 06031 6848-18505 an uns übermitteln.

Wie kann ich zukünftig Energie und Kosten sparen? Gibt es dazu Angebote von der OVAG?

Unter Energiespartipps erfahren Sie, wie Sie schon mit wenig Aufwand Energie und Kosten einsparen können. Dort gibt es viele Tipps zu allen Elektrogeräten im Haushalt und auch zum richtigen Heizen. Zusätzlich bieten wir im Rahmen des „OVAG Heim Check“ zahlreiche Energiedienstleistungen – wie zum Beispiel die Stromsparberatung-vor-Ort oder den Heizungscheck – an, mit den Sie die Energieeffizienz bei sich zuhause steigern können. Alle Angebote finden Sie unter Energieberater. Falls Sie bei Ihnen schon eine moderne Messeinrichtung eingebaut ist, könnte auch der OVAG Powerfox für Sie interessant sein. Denn dieser ermöglicht Ihnen, Ihren Stromverbrauch selbst zu überwachen und eventuelle Einsparpotenziale zu entdecken. Unter Powerfox können Sie alle Details zu diesem Angebot nachlesen.