Baumpflanzaktion für noch mehr Klimaneutralität

Naturnaher Mischwald: OVAG pflanzte mit der Sparkasse Grünberg und dem Verein klimafairein 1.600 Bäume.

So lasst uns denn ein Bäumchen pflanzen … Wie versprochen hat die OVAG nun begonnen, die ersten von fünftausend Bäumen zu setzen als Resonanz auf die überwältigende Beteiligung ihrer Kunden an der jüngsten Kundenbefragung. Auftakt der Aktion war eine Fläche bei Lehnheim, einem Stadtteil von Grünberg im Landkreis Gießen, zwischen Tannköppel und Grube Otto. Zu Beginn der nächsten Pflanzsaison, also im Frühjahr 2022, kommen noch Ulrichstein und Friedberg – repräsentativ für die Landkreise Vogelsberg und Wetterau – in den Genuss der Pflanzung von insgesamt fünftausend Bäumen.

„Wir leisten damit einen weiteren Beitrag zur Klimaneutralität“, sagte Joachim Arnold. „Letztlich profitieren davon Mensch, Tier und Natur“, ergänzte Oswin Veith, beide am frühen Vormittag mit einem Spaten in der Hand. Die Spaten dienten in diesem Fall jedoch keineswegs dem üblichen symbolischen Spatenstich, sondern beide packten in den kommenden Stunden kräftig an, um neben sechzig weiteren Helfern 1.600 Bäume, darunter Esskastanien, Bergahorn und Wildkirschen zu setzen, ganz im Sinne naturnahen Mischwaldes. „Hat Spaß gemacht“, kommentierte Joachim Arnold nach getaner Arbeit. „Vor allem, wenn man weiß, dass es einer guten Sache dient“, so Oswin Veith.

Zusammengetan für die gute Tat hatte sich die OVAG mit der Sparkasse Grünberg, die einen Teil an Setzlingen für den neuen Wald beitrug. Zu dem guten Gelingen trug erheblich der Verein klimafairein e.V. bei, der die Organisation des gesamten Projekts übernommen hatte. Im Austausch mit Kommunen und Forstämtern sucht der Verein Flächen und organisiert die Pflanztage. „Mehr und mehr Unternehmen möchten aktiv mitarbeiten, in unserer Region gemeinsam mit verschiedenen Akteuren etwas zu tun, also, für das Klima anzupacken“, sagte Dr. Thorsten Reichel, klimafairein -Vorsitzender. Zugleich betonte er das teambildende Moment solcher Aktionen, bei denen viele „Baumschubser“ zusammenkommen, so die Bezeichnung für Ehrenamtliche, die das Baumpflanzen erklären, dabei helfen und das Ergebnis beobachten. Ein „Profi“ wiederum begleitete die Pflanzaktion in Lehnheim, nämlich Revierförster Hannes Wollmerstädt. Er hatte die betreffende Fläche ausgesucht und vorbereitet.

„Wir sind bereits jetzt einer der größten Lieferanten von erneuerbarer Energie in Hessen und der bedeutendste in den Landkreisen Wetterau, Vogelsberg und Gießen“, unterstrichen die Vorstände der OVAG. „Wir arbeiten seit langem präventiv daran, dass durch die Stromversorgung kein weiteres CO2 in die Atmosphäre gelangt. Neben der Vermeidung von Kohlendioxid können wir mit derartigen Anpflanzungen erreichen, dass bereits vorhandenes CO2 gebunden wird.“

Baumpflanzaktion
Baumpflanzaktion in Grünberg-Lehnheim v.l.: Dr. Thorsten Reichel, Joachim Arnold, OVAG-Marketing-Chefin Britta Adolph, Oswin Veith und Mark Philipp vom Verein klimafairein.

Zurück